News:
Instant File Initialization

Durch den Einsatz von Instant File Initialization kann die Wiederherstellungszeit im Desasterfall drastisch verkürzt werden.

Icon Unternehmen

Wenn der SQL Server Speicher anfordert, bspw. beim Wiederherstellen von Datenbanken oder Vergrößern von Datendateien, wird der freie Speicher vom SQL Server zunächst mit Nullen befüllt. Das ist in den meisten Fällen nicht nötig.

Mit “Instant File Initialization” kann der SQL Server den Speicher sofort nutzen, ohne diesen vorher mit Nullen zu füllen. Das funktioniert allerdings nicht für Transaktionslogdateien, diese werden weiterhin vorher mit Nullen befüllt.

Warum sollte man das benutzen?

Je größer der angeforderte Speicherplatz, z.B. für eine Dateivergrößerung ist, desto länger kann der Vorgang ohne IFI dauern. Das kann bei 20GB Speicherplatz einige Minuten in Anspruch nehmen. Des weiteren wird der Datenbankwiederherstellungsprozess enorm beschleunigt.

Wann sollte man es nicht benutzen?

Wenn der SQL Server Dateien löscht (bspw. beim Aufräumen der Backups), wird der freie Platz nicht durch Nullen ersetzt. Dadurch könnten diese Daten theoretisch wieder ausgelesen werden. Das Risiko muss man abwägen.

Des Weiteren funktioniert IFI nicht, wenn die „Transparent Data Encryption“ aktiviert ist, die Datenbank also verschlüsselt auf dem Speicher liegt.

Aktivierung der “Instant File Initialization”

Bei der Installation eines SQL Servers ab der Version 2016 kann diese Option im Installationsassistenten mit dem Kontrollkästchen "SQL Server-Datenbank-Engine-Dienst Berechtigung zum Ausführen von Volumewartungstasks gewähren." aktiviert werden.

Für ältere Versionen oder schon installierte neuere Versionen, kann die Option folgendermaßen gesetzt werden:

1. Öffnen Sie die Lokale Sicherheitsrichtlinie (Local Security Policy), indem Sie "secpol.msc" aufrufen.
2. Erweitern Sie "Lokale Richtlinien" (Local Policies).
3. Klicken Sie auf "Zuweisen von Benutzerrechten" (User Rights Assignment).
4. Suchen Sie den Punkt "Durchführen von Volumewartungsaufgaben" (Perform volume maintenance tasks) und klicken Sie doppelt darauf.
5. Fügen Sie das Dienstkonto Ihres SQL Server Dienstes hinzu.

Nach dem Hinzufügen des Dienstkontos zur Richtlinie, muss der SQL Server Dienst neu gestartet werden, um die Änderung wirksam zu machen.

Instant File InitializationInstant File Initialization

 

Fazit

Gerade bei schnell wachsenden Datenbanken oder für die drastische Verkürzung Ihrer Wiederherstellungszeit im Katastrophenfall (oder beim Wiederherstellen von Testdatenbanken), sollten Sie die “Instant File Initialization” aktivieren. Das Risiko ist relativ klein und der Geschwindigkeitsgewinn ist groß.

Sie benötigen Unterstützung bei der Wartung Ihrer SQL Server? Rufen Sie uns unter +49.371.909515-100 an. Unsere Spezialisten helfen Ihnen gern weiter.