News:
Tool-Tipp: SQL Operations Studio für Windows, Linux und Mac

Der Tool-Tipp beinhaltet die Installation der Preview-Version des SQL Operations Studio unter Linux und zeigt grundlegende Funktionalitäten.

Icon Unternehmen

Seit kurzem arbeitet Microsoft an einem Cross-platform Tool zur Verwaltung des SQL Servers. Das geht bisher von Linux aus mit dem Visual Studio Code, den mssql-tools oder auch der neuen mssql-cli.

Das SQL Operations Studio ist nun in Version 0.24.1 (19.12.2017) erschienen und bietet Zugriff auf SQL Server, Azure SQL Database und Azure SQL Data Warehouse.

Derzeit ist es eine Preview, also noch nicht für den produktiven Einsatz gedacht.

Installation unter Linux

Für die Installation wählt man auf der Downloadseite das für die jeweilige Distribution passende Paket aus. In meinem Fall, einem auf Red Hat basierenden System, ist das ein “.rpm” Paket.

Zum Download gelangt man hier: docs.microsoft.com/en-us/sql/sql-operations-studio/download

SQL Operations Studio - Installation

Nach der Installation kann das Programm über den Befehl “sqlops” auf der Shell oder aus dem entsprechenden Programmmenü der jeweiligen Distribution gestartet werden.

SQL Operations Studio - Eingabe der Verbindungsparameter 01

Zu Beginn öffnet sich der Dialog für eine neue Verbindung zu einem SQL Server. Nach Eingabe der entsprechenden Zugangsdaten und dem Klick auf “Connect” erfolgt die Verbindung zum jeweiligen Server.

SQL Operations Studio - Eingabe der Verbindungsparameter 02

SQL Operations Studio - Eingabe der Verbindungsparameter 03

Nun kann man bequem eine neue Query öffnen und Abfragen an den SQL Server starten. Eine Autovervollständigung ist vorhanden und hilft bei der Erstellung von Abfragen.

SQL Operations Studio - Query / Abfrage 01

SQL Operations Studio - Query / Abfrage 02

Per Rechtsklick auf die jeweilige Datenbank (oder den Server) und anschließendes Auswählen von “Manage” gelangt man in ein weiteres Menü mit der Übersicht der jeweiligen Objekte.

Auch ist ein Backup und Restore über die GUI  (ähnlich wie im bekannten SQL Server Management Studio unter Windows) möglich.SQL Operations Studio - Backup Database 01

SQL Operations Studio - Backup Database 02

Fazit

Man sieht dem Tool den Preview Status noch an und es fehlen sehr viele Features aus dem bekannten SQL Server Management Studio. Dennoch überzeugt es mit den bereits vorhandenden Features. Microsoft treibt damit seine Cross-platform Strategie voran und bietet immer mehr empfehlenswerte Tools für Linux und Mac Clients.
Wer den SQL Server prinzipiell gerne mit T-SQL verwaltet, aber dennoch einen schönen Editor auf seinem Linux Client benutzen möchte, findet mit dem SQL Operations Studio das richtige Werkzeug. Wer aber vorrangig über die GUI arbeitet, kommt derzeit nicht um das SQL Server Management Studio auf Windows-Basis herum.