ORACLE® Platinum Partner
         

Aspicon Newsletter 2017 Nr. 03

Sehr geehrte(r) Leser/innen,

wir konnten wieder hilfreiche Informationen für Sie zusammen-stellen. Möchten Sie diesen Newsletter zukünftig nicht mehr erhalten, nutzen Sie bitte den Abmeldelink am Fuß der Email.

Viele Grüße, Ihr ASPICON Team


Ihre Ansprechpartner:

  • Dirk Richter
  • Jerome Raedler-Fahle
  • Marcel Heinrich

Tel.    +49.371.909515-100
Mail:  vertrieb(at)aspicon.de
Web: www.aspicon.de 

 

Grafik: Schatten

DBA-Tipp: Defragmentierung von Tabellen - Tablespacefreiplatz und Buffer Cache Hit Ratio erhöhen

Autor: Thilo Solbrig, Oracle Certified Master

Das Löschen einer größeren Menge von Zeilen aus einer Tabelle führt in der Regel dazu, dass die Datenblöcke der Tabelle stark fragmentiert werden. Es gibt dann also viele Blöcke, die nur wenige Daten enthalten. Diese Fragmentierung hat zwei wesentliche Nachteile:

  • Speicherplatz wird nachhaltig verschwendet, wenn die Lücken nicht im Laufe der Zeit wieder durch neue Zeilen gefüllt werden. Da der Freiplatz fest von einer bestimmten Tabelle allokiert ist, steht er auch keinen anderen Objekten in der Datenbank zur Verfügung.
  • Auch wenn der Platz nach und nach wiederverwendet wird, wirkt sich diese Fragmentierung bis dahin negativ auf die Performance aus. Der Buffer Cache der Datenbank, eine der wichtigsten Komponenten im Bezug auf Datenbankperformance, arbeitet rein blockbasiert. Folglich verschwenden Datenblöcke einer Tabelle Platz im Buffer Cache, wenn sie fragmentiert sind, da auch der leere Anteil im Block auf den Buffer Cache angerechnet wird. Die „Nutzdatenrate“ ist damit schlechter als bei unfragmentierten Blöcken. Die Performance sinkt durch eine geringere Buffer Cache Hit Ratio.

Mehr zum DBA-Tipp: "Defragmentierung von Tabellen" >>>

Grafik: PfeilNach oben

Grafik: Schatten

DBA-Tipp: Microsoft SQL Server RAM Optimierung durch Plan Cache Reduzierung

Autor: Björn Ohlrich, MCSA SQL Server 2012 / 2014

Auf einem Microsoft SQL Server teilen sich vor allem der Ausführungsplan Cache und der Buffer Pool (für die Daten der Datenbank) den Arbeitsspeicher. Wenn der Platzbedarf für den Query Plan Cache steigt, sinkt der verfügbare Platz für den Buffer Pool und damit für die Daten aus der Datenbank.

Ein Problem tritt auf, wenn sehr viele Pläne erstellt werden, die nur einmalig genutzt werden. Diese belegen unnötig Speicherplatz und verringern die Leistung, da weniger Datenbankdaten im RAM liegen und mehr Zugriffe auf die Festplatten stattfinden müssen.

Mehr zur Microsoft SQL Server RAM Optimierung >>>

Grafik: PfeilNach oben

Grafik: Schatten

Oracle Database 12cR2 für Windows x64 verfügbar!

Oracle hat am 16.03.2017 das Datenbank Release 12.2.0.1 für Windows x64 Betriebssysteme veröffentlicht.

Es sind nun folgende Versionen zertifiziert und freigegeben:

  • Windows Server 2012 und 2012 R2 in den Editionen Standard, Datacenter, Essentials und Foundation
  • Windows 10 in den Editionen Pro, Enterprise und Education
  • Windows 8.1 in den Editionen Pro und Enterprise
  • Windows 8 in den Editionen Core, Pro und Enterprise
  • Windows 7 in den Editionen Professional, Enterprise und Ultimate

Alle Informationen zur 12cR2 >>>

Grafik: PfeilNach oben

Grafik: Schatten

Oracle Linux 6.9 verfügbar

Autor: Marcel Heinrich, Oracle Linux Sales Specialist

Seit dem 28. März ist das Final Update Release von Oracle Linux 6 verfügbar. 

Oracle Linux 6.9 kommt mit diesen Kernel Packages:

  • Unbreakable Enterprise Kernel (UEK) Release 4 (kernel-uek-4.1.12-61.1.28.el6uek) für x86-64
  • Unbreakable Enterprise Kernel (UEK) Release 2 (kernel-uek-2.6.39-400.294.3.el6uek) für i386
  • Red Hat Compatible Kernel (kernel-2.6.32-696.el6) für i386 und x86-64

Neben einigen Bugfixes enthält das neue Release auch folgende Neuerungen:

  • Transport Layer Security (TLS) Support für alle Systemkomponenten
  • cpuid-Kennung
  • verbesserter Support als Hyper-V Gastbetriebssystem
  • erweiterter SSSD Support für Active Directory

Die entsprechenden RPM Pakete finden Sie wie gewohnt im Unbreakable Linux Network (ULN) und dem Oracle Linux Yum Server.

Oracle Linux 6 steht noch bis März 2021 unter Support. Ein Upgrade innerhalb des 6er Releases ist fast ohne nennenswerte Downtime möglich. Gern unterstützen wir Sie bei der Planung und Umsetzung.

Weitere Informationen zu Oracle Linux >>>

Grafik: PfeilNach oben

Grafik: Schatten