ORACLE® Platinum Partner Silver Microsoft Partner    
             

Newsletter 2018 Nr. 02



Sehr geehrte(r) Leser/innen,

wir konnten wieder hilfreiche Informationen für Sie zusammenstellen. Möchten Sie diesen Newsletter zukünftig nicht mehr erhalten, nutzen Sie bitte den Abmeldelink am Fuß der Email.

Viele Grüße, Ihr ASPICON Team


Ihre Ansprechpartner:

  • Dirk Richter
  • Jerome Raedler-Fahle
  • Marcel Heinrich

Tel.    +49.371.909515-100
Mail:  vertrieb(at)aspicon.de
Web: www.aspicon.de 

             


Einladung zum ASPICON - Praxisworkshop: Datenbanksicherheit nach dem IT Grundschutz-Katalog für Oracle und Microsoft SQL Server Datenbanken!

Neben der täglichen Herausforderung einer jeden IT-Abteilung, die EDV eines Unternehmens performant und stets verfügbar zu halten, steht die nicht minder wichtige Aufgabe, die IT-Infrastrukur vor externen sowie internen Angriffen zu sichern. Während Entwickler und Administratoren sich mit der Umsetzung und Implementierung der technischen Möglichkeiten beschäftigen, sehen sich IT-Leiter mit den organisatorischen Aufgaben und Anforderungen konfrontiert.  

Für all das gibt es mittlerweile ausreichend Vor- und Auflagen, nach denen sich gerichtet werden muss, soll, kann - EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO), IT-Sicherheitsgesetz, IT-Grundschutzkonzept, IT-Sicherheit nach dem „Stand der Technik“ sind hier sicher jedem ein Begriff.

In unserem Praxisworkshop "Datenbanksicherheit nach dem IT Grundschutz-Katalog" möchten wir Ihnen in best practice - Manier aufzeigen, wie Sie Ihre geschäftskritischen Oracle und MS SQL Datenbanken im Kontext der Anforderungen des IT-Grundschutzkatalogs mit vorhandenen Features und Optionen sichern können. 

Wir laden Sie recht herzlich ein... 

...alle Informationen und Anmeldung zum ASPICON Praxisworkshop >>>

Nach oben


DBA-Tipp: Microsoft SQL Server Backup mittels Maintenance Plans - Vor- und Nachteile sowie eine Alternative

Autor: Jens Böttcher, MCSA für SQLServer 2012/2014

In einem relationalem Datenbankmanagementsystem wie dem Microsoft SQL Server sind Backups zwingend notwendig. Damit können nicht nur korrupte Dateien bzw. Datenbankobjekte, sondern auch fehlende/fehlerhafte Daten durch Fehler in Applikationen bzw. unüberlegten Abfragen (bspw. Deletes ohne Where-Klauseln) wiederhergestellt werden.

Microsoft selbst bietet über die Maintenance Plans eine Möglichkeit an, Voll- sowie Log-Backups einer oder mehrerer Datenbanken zu planen. Backups über Maintenance Plans können über einen leicht verständlichen Workflow recht einfach eingerichtet werden und haben einige Vorteile. Dazu zählen u.a.

Mehr zum aktuellen DBA-Tipp "Microsoft SQL Server Backup mittels Maintenance Plans" >>>

 

Nach oben


"Oracle Lizenznachzahlung in Millionenhöhe für die Stadtwerke Pechstadt"

"Oracle Lizenznachzahlung in Millionenhöhe für die Stadtwerke Pechstadt." So oder so ähnlich könnte durchaus eine Nachricht lauten, wenn bei aller Euphorie für den digitalen Wandel bereits eingesetzte Basissysteme in der Planung außen vor gelassen werden. Dies gilt insbesondere auch für Oracle Datenbanken. Welche Problemfelder m Technologietrend Internet of Things (IoT) entstehen können, erläutern wir im folgenden, praxisnahen Beispiel.

Im Jahr 2016 verabschiedete der Bundestag das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende. Darin wird verbindlich vorgeschrieben, dass spätestens bis zum Jahr 2032 sämtliche mechanischen Zähler bei den Stromkunden durch elektronische Zähler ersetzt werden sollen. Zudem werden Millionen Verbraucherhaushalte und Stromerzeuger mit vernetzten Stromzählern, sogenannten intelligenten Messsystemen, ausgestattet. Diese verfügen über eine Kommunikationseinheit, mit der Netz- und Verbrauchsdaten an Mess- und Netzstellenbetreiber oder Stromversorger übermittelt werden. Zwar ist bis 2032 noch etwas Zeit, aber viele Energiedienstleister setzen bereits heute schon auf Smart Metering Systeme.

Und was hat das jetzt mit Oracle Datenbanken, respektive mit möglichen Lizenznachzahlungen in Millionenhöhe zu tun? 

Kompletter Artikel zu "Oracle Lizenznachzahlung in Millionenhöhe für die Stadtwerke Pechstadt" >>>

Nach oben