Oracle Java

Java lässt sich auf einer Vielzahl von Application Servern betreiben und ist plattformunabhängig.

Icon Software

Die freie objektorientiere Programmiersprache Java wurde 1995 von der Firma Sun Microsystems entwickelt. Das enorme Potential dieser Programmiersprache war (einer) der Schlüsselfaktoren für die Übernahme durch Oracle im Jahr 2010. Grundsätzlich besteht Java aus dem Java-Entwicklungswerkzeug (JDK) und der Java-Laufzeitumgebung (JRE).

Ein großer Vorteil von Java ist die Plattformunabhängigkeit, welche somit die Möglichkeit bietet, dass Applikationen praktisch auf alle Geräten betrieben werden können. Für die Beschleunigung der Verbreittung sorgte nicht zuletzt auch der lizenzkostenfreie Einsatz dieser Software. Oracle nutzt diesen weltweit enormen Verbreitungsgrad (aus) und hat seit dem Jahr 2019 ein Subscription Modell eingeführt.  

Subscription-Modell

Oracle hat das Lizenzmodell für Java SE Advanced, Java SE Advanced Desktop und Java SE Suite in ein Subscription-Modell gewandelt, um mehr Flexibilität zu bieten. Kunden mit bestehenden Java Lizenzen (und aktiver Wartung) erhalten den Oracle Support und Updates normal weiter.

Die Standardlaufzeit der Java SE Subscription beträgt ein Jahr. Alternativ sind auch zwei oder drei Jahre. Die Abrechnung erfolgt monatlich.

Java SE Desktop Subscription


Die Java SE Desktop Subscription basiert auf der Named User Plus Lizenzmetrik. 

Named User Plus bezeichnet eine Person, welche zur Nutzung der auf einem einzelnen oder mehreren Servern installierten Oracle Programme ermächtigt wurde. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese Person die Oracle Programme zu einem beliebigen Zeitpunkt auch tatsächlich aktiv nutzt.

Ein maschinell betriebenes Gerät wird zusätzlich zu allen Personen, die zur Nutzung der Oracle Programme berechtigt sind, als ein Named User Plus gezählt, wenn das Gerät auf die Oracle Programme zugreifen kann.

WICHTIG: Die Bezeichnung "Server" verweist auf einen Desktop Computer.

 

Java SE Subscription


Die Java SE Subscription basiert auf der Prozessorlizenzmetrik. 

Diese bezeichnet alle Prozessoren einer Plattform, auf denen die Oracle Programme installiert sind und/oder ablaufen. Auf Oracle Programme, die auf Prozessor-Basis lizenziert sind, dürfen alle internen User (inkl. Beauftragte und Auftragnehmer) sowie Ihre externen dritten User zugreifen. Stehen Anwendungen für den Zugriff über Internet zur Verfügung, so wird in der Regel nach Prozessoren lizenziert, sofern die tatsächliche Anzahl der Nutzer entsprechend der Named User Plus Definition nicht exakt bestimmt werden kann.

Bei der Java SE Subscription muss unterschieden werden, ob es sich um Single- oder Multicore-Prozessoren handelt, wobei jeder einzelne Core zu lizenzieren ist. Die Umrechnungsfaktoren sind dabei analog zur Oracle Datenbank Lizenzierung abhängig vom jeweiligen Prozessortyp. Die jeweils aktuelle Oracle Processor Core Factor Table kann hier eingesehen werden.


Mit den Java SE Subscriptions stellt Oracle Folgendes bereit:

  • Oracle Java SE Lizenzen und Support für Cloud-Umgebungen, Server und Desktops
  • Zugriff auf Oracle JDK und kommerzielle Tools (z.B. Java Usage Tracker, Mission Control, MSI Installer, JavaFX)
  • Zugriff auf Programmupdates, Patches, Security Alerts und Critical Bug Fixes
  • Zugriff auf verschiedene Java SE Versionen nach dem Bezug von öffentlichten Updates
  • Zugriff auf Oracle Java SE8 und 7 Enterprise Management-, Monitoring- und Development-Werkzeuge
  • Zugriff auf alte Oracle Java SE Releases
  • Erstellen von Service Requests