News
31.07.2018 - Oracle Database 12.1.0.2 - Ende des Premier Supports

Die Information ist ein schnelllebiges Gut. Jeden Tag werden wir mit hunderten Informationen zugemüllt. Deshalb sind wir bestrebt uns auf das Wesentliche zu konzentrieren und nur substantiell nachhaltige Informationen bereitzustellen.

Icon Unternehmen

Viele haben es noch nicht auf dem Radar, aber der Premier Support für das Datenbankrelease 12.1.0.2 endet in weniger als 9 Monaten - nämlich zum 31.07.2018. 

Es besteht zwar die Möglichkeit, den Extended Support für drei weitere Jahre in Anspruch zu nehmen, allerdings bedeutet dies normalerweise einen zusätzlichen Aufschlag zu den üblichen Supportkosten. Für den Zeitraum von August 2018 bis Juli 2019 verzichtet Oracle jedoch auf diesen Zuschlag.

Trotz allem sollten Sie eine zeitnahe Migration nach Oracle 12cR2 planen und vorbereiten, um weiterhin vom Premier Support in gewohnter Oracle Qualität zu profitieren.

Folgende Punkte sollten berücksichtigt werden:

  1. Prüfen Sie, ob die eingesetzten Applikationen seitens des Anwendungshersteller für Oracle 12cR2 (12.2.0.1) freigegeben sind bzw. bis wann mit einer Freigabe gerechnet werden kann. Gibt es kein Feedback vom Anwendungshersteller kann man ggf. auch auf eigene Faust testen.
     
  2. Prüfen Sie, ob Ihre vorhandenen Datenbank Lizenzen unter Support stehen. Nur mit einem gültigen Supportvertrag kann eine Migration vorgenommen werden. Unter Umständen ist auch eine rückwirkende Wiederaufnahme des Supports möglich und betriebswirtschaftlich sinnvoll.
     
  3. Prüfen Sie, ob sich im Rahmen der Datenbankmigration eine Erneuerung der Infrastruktur anbietet. Berücksichtigen Sie dabei auch mögliche Entwicklungen in der Zukunft (Anforderungen an die Verfügbarkeit, Performance, Sicherheit, voraussichtliches Datenwachstum, steigende Nutzerzahlen ...). Prüfen Sie ferner, ob Ihre Datenbank Lizenzen beim Austausch der Hardware noch ausreichend sind.
     
  4. Prüfen Sie, ob eine Konsolidierung der Infrastruktur im Rahmen der Migration sinnvoll ist.
     
  5. Planen Sie mögliche Einschränkungen und Änderungen ein (Downtime, Architekturwechsel, Wechsel des Betriebssystems usw.) und klären Sie ab, welche Konsequenzen diese Einschränkungen und Änderungen für die einzelnen Fachabteilungen haben.
     
  6. Erstellen Sie einen Maßnahmen- und Zeitplan für den Ablauf der Migration.

Gern sind unsere Spezialisten bei der Planung und Umsetzung behilflich. Sollten Sie weitere Fragen haben oder Unterstützung bei der Konzeptionierung und Umsetzung benötigen, zögern Sie nicht, sich gleich mit uns in Verbindung zu setzen.