News
DBA-Tipp: Haben Sie tatsächlich eine Standard Edition im Einsatz? Jetzt Datenbank-Edition herausfinden.

Die Information ist ein schnelllebiges Gut. Jeden Tag werden wir mit hunderten Informationen zugemüllt. Deshalb sind wir bestrebt uns auf das Wesentliche zu konzentrieren und nur substantiell nachhaltige Informationen bereitzustellen.

Icon Unternehmen

Sie wissen natürlich, dass Sie eine Oracle Datenbank Standard Edition (/One) im Einsatz haben, denn schließlich haben Sie ja auch Standard Edition (/One) lizenziert. Glauben Sie? Oder wissen Sie?

Glaube ist gut, ein SQL Befehl in diesem Fall besser. Nicht selten kommt es vor, dass Kunden der festen Überzeugung sind, eine bestimmte Edition installiert zu haben. Ebenso nicht selten gibt es dann jedoch eine böse Überraschung, wenn sich im Falle eines Audits herausstellt, dass es doch nicht so ist. Im schlimmsten Fall kommen hier Lizenznachforderungen in Größenordnungen auf einen Kunden zu. Diese Art von Überraschungen mag keiner so richtig. Doch wie kann man herausfinden, welche Datenbank-Edition und oder Datenbank-Version tatsächlich installiert ist?

Dazu ein kleiner Exkurs:

Erst mit Einführung der Oracle Datenbank 11gR2 (also beginnend ab dem Release 11.2.0.1) hatte man die Möglichkeit, bei einer Installation explizit zwischen Enterprise Edition, Standard Edition, Standard Edition One oder Personal Edition zu wählen. Bei früheren Releases (11gR1 und älter) konnte lediglich zwischen Enterprise Edition, Standard Edition und Custom gewählt werden, wo bei jede Custom Installation stets als "Enterprise Edition" ausgewiesen wurde, auch wenn die Enterprise Features nicht genutzt wurden. Möglicherweise wurde jedoch auch eine Standard Edition tatsächlich installiert und durch (versehentliche) Aktivierung von Enterprise Edition Features oder Packs in eine Enterprise Edition umgewandelt.

Schluß mit Rätselraten.

Wir zeigen wie Sie mit ein paar Handgriffen herausfinden, was tatsächlich installiert ist. Zunächst meldet man sich mit dem Befehl "sqlplus / as sysdba" per SQL*Plus an der Datenbank an.

Durch den Befehlsaufruf "select * from v$version;" erhält man diese oder eine ähnliche Ausgabe:

SQL> select * from v$version;

BANNER
--------------------------------------------------------------
Oracle Database 11g Enterprise Edition Release 11.2.0.3.0 - 64bit Production
PL/SQL Release 11.2.0.3.0 - Production
CORE    11.2.0.3.0      Production
TNS for Linux: Version 11.2.0.3.0 - Production
NLSRTL Version 11.2.0.3.0 - Production

Wie sich unschwer aus dem Header entnehmen lässt handelt es sich dabei um eine "Enterprise Edition" in der Version 11.2.0.3. Erhalten Sie folgende Ausgabe, wird es ein wenig schwieriger:

BANNER
--------------------------------------------------------------
Oracle Database 11g Release 11.2.0.4.0 - 64bit Production
PL/SQL Release 11.2.0.4.0 - Production
CORE    11.2.0.4.0      Production
TNS for 64-bit Windows: Version 11.2.0.4.0 - Production
NLSRTL Version 11.2.0.4.0 - Production

Offensichtlich handelt es sich hierbei nicht um eine Enterprise Edition, das lässt sich leicht am fehlenden "Enterprise Edition" erkennen (siehe oberes Beispiel). Doch woran erkennt man nun, ob eine Standard Edition oder Standard Edition One im Einsatz ist?

Dazu werfen wir nun einen Blick in die Logfiles der Installation.

Linux User erhalten diese unter:

/u01/app/oraInventory/logs

Windows User erhalten diese unter:

C:\Program Files\Oracle\Inventory\logs

Die Suche mit Hilfe des Strings "- Database edition" liefert dann eines der folgende Ergebnisse:

Database edition : Standard Edition One (Install database software only)
    ODER
Database edition : Standard Edition (Install database software only)

Fazit: Es lohnt sich von Zeit zu Zeit mit dieser simplen Abfrage auf Nummer sicher zu gehen und einen Abgleich mit den vorhandenen Lizenzen vorzunehmen. Kommt es hier zu Abweichungen, sollte man entsprechend handeln. Die Spezialisten von ASPICON unterstützen auch gern in allen technischen und lizenzrechtlichen Fragen.