News
Der "kleine" (Lizenz) Unterschied zwischen Multi-Core-Prozessor und Multi-Chip-Modul

Die Information ist ein schnelllebiges Gut. Jeden Tag werden wir mit hunderten Informationen zugemüllt. Deshalb sind wir bestrebt uns auf das Wesentliche zu konzentrieren und nur substantiell nachhaltige Informationen bereitzustellen.

Icon Unternehmen

RISC oder CISC? AMD oder Intel? Jeder hat seine Vorlieben bei der Auswahl der Hardware und nicht selten wird die Hardware mit CPU Power vollgestopft. Nutzer von Systemen mit SPARC, IBM POWER, HP-PA RISC oder Intel Itanium Prozessoren und Datenbank Oracle Enterprise Edition bekommen regelmäßig beim Begriff "Core-Factor-Table" schlechte Laune.

Aber auch Nutzer von Servern, z.B. mit AMD Opteron Prozessoren der vierten Generation, die mit dem G34 Sockel ausgestattet sind, sollten nun besonders aufmerksam weiterlesen. Die Prozessoren der 6000er Serie sind sogenannte Multi-Chip-Module (MCM). Hier legt ein interessanter und wesentlicher Unterschied zu herkömmlichen Multi-Core-Prozessoren:

  • Multi-Core-Prozessoren oder Mehrkernprozessoren sind Prozessoren, bei denen mehrere Kerne auf einem Chip implementiert sind.
     
  • Multi-Chip-Module - kurz MCM - hingegen bestehen aus mehreren Chips (die auch mehrere Kerne enthalten können), die in einem gemeinsamen Gehäuse untergebracht sind und nach außen wie ein einziger Chip aussehen.

Nach den Oracle Lizenzrichtlininen haben die MCM einen nachhaltigen Einfluss auf die Lizenzierung sowie auf die Nutzungsberechtigung der Oracle Datenbank Software.

Grund hierfür ist folgende Definition aus den mit jedem Lizenzerwerb anzuerkennenden allgemeinen Vertragsbedingungen (derzeitige Fassung TOMA_v120214_DE_DEU):

"Socket bezeichnet einen Slot für einen Chip (oder ein Mehrchip-Modul) mit mindestens einem Kern. Unabhängig von der Anzahl an Kernen wird jeder Chip (bzw. jedes Mehrchip-Modul) als einzelner Socket gezählt. Alle belegten Sockets, auf denen das Programm installiert ist und/oder ausgeführt wird, müssen lizenziert sein."

und weiter

"..., bei Modulen mit mehreren Chips hingegen wird jeder Chip mit einem belegten Socket gleichgesetzt."

Was bedeutet dies nun für die Oracle Lizenzierung? Dazu am besten zwei Beispiele:

1) Man möchte eine Oracle Datenbank Standard Edition One auf einem Server betreiben, der mit nicht mehr als zwei CPU-Sockets ausgestattet ist.

Sind die beiden Sockets mit je einem Mehrkernprozessor (Multi-Core-Prozessor) belegt, dann ist dies konform mit den Oracle Lizenzregeln (Die Oracle Datenbank Standard Edition One ist limitiert auf eine Maximum Kapazität von zwei Prozessorsockets, jedoch unabhängig von der Anzahl der eingesetzten Prozessorkerne).

Sind die beiden Sockets oder gar nur ein Socket jedoch mit einem Multi-Chip-Modul belegt, der z.B. zwei Chips trägt, dann übersteigt die Anzahl der ermittelten Sockets die
zulässige Kapazität von zwei CPU-Steckplätzen für die gewählte Datenbankedition und es muss mindestens Standard Edition eingesetzt und lizenziert werden!

2) Man betreibt eine 2-Node-RAC mit Oracle Datenbank Standard Edition unter Berücksichtigung der Vorgabe, dass die Gesamtkapazität des Real Application Clusters vier Prozessorsockets nicht überschreitet - die Anzahl der Prozessorkerne spielt dabei keine Rolle.

Sind die Server mit Mehrkernprozessoren ausgestattet, hat dies keine Auswirkungungen auf die Betrachtung der verfügbaren Sockets.

Anders stellt sich das jedoch dar, wenn die Maschinen mit MCM ausgestattet sind:
Würde der RAC beispielsweise aus zwei Nodes mit jeweils zwei CPU-Sockets bestehen und jeder dieser beiden Nodes ist mit einem 2-Chip-Modul belegt, dann
würde die zu ermittelnde Socketanzahl 6 (2 nicht belegte physische Sockets + 2x 2-Chip = 6) ergeben.
Somit wäre der Einsatz der Enterprise Edition zuzüglich der kostenpflichtigen RAC Option obligatorisch!

Kurz zusammengefasst ist also bei dem Einsatz von Oracle Datenbank Servern mit Multi-Chip-Modulen folgendes zu beachten:

  • Bei Multi-Chip-Modulen zählt bei der Oracle Datenbank SE1/SE-Lizenzierung jeder Chip als ein (vorhandener und belegter) CPU-Socket. Die Wahl der möglichen Oracle Datenbank Edition richtet sich nach den vorhandenen CPU-Sockets: Standard Edition One bis zu zwei CPU-Sockets je Server; Standard Edition bis zu vier CPU-Sockets je Server, im RAC-Verbund darf die Gesamtkapazität vier CPU-Sockets nicht überschreiten.
    WICHTIG: Sobald in einem Server mit zwei CPU-Sockets mindestens ein Multi-Chip-Modul verwendet wird, kann aus Oracle Lizenzsicht nicht mehr mit Standard Edition One lizenziert werden, da dann die Restriktion von max. zwei CPU-Sockets nicht mehr eingehalten wird.
  • Für Multi-Core-Prozessoren bleibt alles wie gehabt - Ein Prozessor zählt bei der Oracle Datenbank SE1/SE-Lizenzierung unabhängig von der Anzahl der Kerne als ein belegter CPU-Socket. 

Sollten Sie also Oracle Datenbank Server mit Multi-Chip-Modulen im Einsatz haben, überprüfen Sie dringend, wie viele Sockets sich aus der Betrachtung nach Oracle ergeben und ob Sie daraufhin tatsächlich die zulässige Oracle Datenbank Edition im Einsatz haben!

Wenn Sie sich unsicher sind, helfen wir Ihnen dabei gern weiter.