News
Matching Service Level für Oracle Hardware ???

Die Information ist ein schnelllebiges Gut. Jeden Tag werden wir mit hunderten Informationen zugemüllt. Deshalb sind wir bestrebt uns auf das Wesentliche zu konzentrieren und nur substantiell nachhaltige Informationen bereitzustellen.

Icon Unternehmen

Das gern zitierte Thema "Matching Service Level" (manchmal auch Matching Support Level genannt) im Oracle Lizenzbereich ist zwischenzeitlich recht bekannt geworden. Doch dass es eine ähnliche Regelung auch für Oracle Hardware gibt, ist den meisten wahrscheinlich neu. Ähnlich zur Problematik, Oracle Lizenzen sowohl mit als auch ohne gültigen Supportvertrag zu besitzen bzw. zu verwenden und damit unbewusst einen ein Verstoß gegen die Oracle Lizenz- und Supportrichtlinien zu begehen, gibt es im Hardwarebereich eine entsprechende Regeldefinition.

Im Falle eines Lizenzaudits durch Oracle License Management Services (LMS) könnte also zukünftig auch ein Blick in Richtung Hardware bzw. Betriebssysteme gehen.

Doch was steckt genau hinter dem Passus "Matching Service Level" für Oracle Hardware?
Entsprechend den Oracle Bedingungen, die jeder Kunde mit der Annahme des Oracle Master Agreement (kurz: OMA oder T-OMA, früher auch bekannt als Oracle License- and Service Agreement, OLSA) anerkennt und den dazugehörigen Oracle Hardware and Systems Support Bedingungen, müssen alle Oracle Hardware Systeme (hardware systems) ein einheitliches Oracle Supportlevel (Matching Support Level) haben. Dazu heißt es in den Bedingungen:
"[...] When acquiring technical support, all hardware systems must be supported (e.g., Oracle Premier Support for Systems or Oracle Premier Support for Operating Systems or Oracle Communications EAGLE Premier Support) or all hardware systems must be unsupported. [...]"... wobei unter "hardware systems" folgende Bereiche fallen:

  • Hardware-Systeme mit Solaris OS 10 Update 9 oder neuer
  • Hardware-Systeme mit Oracle Linux Betriebssystem und Oracle VM Virtualisierungsschicht
  • Hardware-Systeme, die in jeglicher Weise vom Oracle Support eines anderen Systems profitieren

Hardware-Systeme, für die es keinen Support und keine Ersatzteile mehr gibt , sind von dieser Regelung nicht betroffen.

Konkret heißt das also: entweder ALLE Hardware-Systeme von Oracle, auf denen Solaris, Oracle Linux oder Oracle VM zum Einsatz kommt, sind mit Support oder ALLE Systeme sind ohne Support. Besonders wenn man mehrere Systeme mit Oracle Linux und/oder Solaris im Einsatz hat, sollte man mal einen Blick darauf werfen, um nicht unbeabsichtigt in die Verlegenheit eines Lizenzregelverstoßes zu kommen.

Fazit
Prüfen Sie beim Neukauf von Oracle Hardware den Supportstatus Ihrer bereits vorhandenen und betroffenen Systeme.
Vergleichen Sie in regelmäßigen Abständen Ihre vorhandenen Supportverträge. Sind alle Supportverträge verlängert worden oder wurden einzelne Supportverlängerungen nicht mehr beauftragt? Gleiches gilt für die Oracle Betriebssysteme (Linux und Solaris) sowie die Virtualisierungssoftware (OVM, Solaris Container, OVM für Solaris, VirtualBox).
Sollten Sie zu diesem Thema Unterstützung benötigen oder haben Sie dazu noch Fragen, dann freuen wir uns auf Ihren Anruf oder auf Ihre E-Mail.