News
Tool-Tipp: Systeminformationen mit "inxi" auslesen

Die Information ist ein schnelllebiges Gut. Jeden Tag werden wir mit hunderten Informationen zugemüllt. Deshalb sind wir bestrebt uns auf das Wesentliche zu konzentrieren und nur substantiell nachhaltige Informationen bereitzustellen.

Icon Unternehmen

In einem Supportfall werden oft spezifische Systeminformationen abgefragt. Um diese zu erhalten, gibt es bei jeder Distribution systeminterne Tools. Es ist jedoch mühesam diese einzeln aufzurufen.

Abhilfe im Bereich Linux schaft das Tool "inxi".

"inxi" ist mit dem Paketmanager (hier Oracle Linux; yum) einfach zu installieren:

yum install inxi

Voraussetzung ist lediglich die Aktivierung des EPEL-Repositories:

yum install ftp-stud.hs-esslingen.de/pub/epel/epel-release-latest-7.noarch.rpm

Der Aufruf ohne jegliche Parameter gibt eine kurze Zusammenfassung des Systems

 

Der Aufruf der Hilfe bzw. der Manpage gibt Aufschluss über die Parameter. Zu den wichtigsten Optionen zählen:

Option Beschreibung

-h Hilfe anzeigen
-A Audiosystem
-b Basisinformationen
-C Prozessor
-D Massenspeicher (-Dd für optische Laufwerke)
-F Vollständige Systeminformationen
-G Grafiksystem
-N Netzwerk (mehr Informationen mit -Nn)
-z Private Informationen verbergen (Homeverzeichnis,
MAC-Adresse etc.)

Mit  dem Programmaufruf 

inxi -Fxxxplu

 erhalten Sie eine Übersicht über alle relevanten Systeminformationen.

Fazit:

Um auf Rückfragen im Supportfall gut gerüstet zu sein, ist "inxi" ein kleines, aber feines Tool, um in kürzester Zeit eine Übersicht der Systeminformationen zusammenstellen zu können.