Mit­ar­bei­ter­feed­back
Stell dir vor, du kennst deinen neuen Kollegen schon vor dem ersten Arbeitstag 

Interview mit Michael: Teamlead In­fra­struk­tur und Post­greS­QL DBA bei ASPICON

Du möchtest einen Blick hinter die Kulissen von ASPICON werfen? Unsere Managerin HR und Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­wick­lung Pia hat mit einigen Kollegen ge­spro­chen und ihnen spannende Insights entlocken können. Im Interview mit Michael aus dem Team In­fra­struk­tur und Da­ten­bank­ad­mi­nis­tra­ti­on erfährt sie, warum sein Auf­ga­ben­spek­trum anfangs gar nicht das war, was er sich vor­ge­stellt hatte und wieso er jetzt aber mehr als glücklich damit ist.

Teaserbild Michael
Teamlead In­fra­struk­tur und Post­greS­QL DBA bei ASPICON
Mein Auf­ga­ben­spek­trum passt einfach super zu mir, auch wenn es anfangs nicht das war, was ich mir vor­ge­stellt hatte. 

Pia: Wie lange bist du schon Teil des ASPICON Teams und wie bist du zu dem Job gekommen?

Michael: Ich bin 2019 zu ASPICON gekommen. Beworben habe ich mich ei­gent­lich auf eine Stel­len­aus­schrei­bung als Sys­tem­ad­mi­nis­tra­tor. Im Vor­stel­lungs­ge­spräch sagten mir Dirk und Steffen – unsere beiden Ge­schäfts­füh­rer – aber dann, dass sie mich gern auch als Da­ten­bank­ad­mi­nis­tra­tor an Board hätten. Auch wenn das nicht das war, was ich ur­sprüng­lich im Sinn hatte, so hat für mich die Chemie gestimmt und ich willigte ein. Im Nach­hin­ein kann ich sagen, dass ich mit dieser Ent­schei­dung mehr als glücklich bin und mein Auf­ga­ben­spek­trum super zu mir passt.

Pia: Wo würdest du sagen siehst du die größte Her­aus­for­de­rung in deinem Job und was macht dir am meisten Spaß?

Michael: Im Grunde genommen ist es das ab­wechs­lungs­rei­che Auf­ga­ben­ge­biet, das ich als Datenbank- und In­fra­struk­tu­rad­mi­nis­tra­tor betreue. Darin stecken für mich die meisten Her­aus­for­de­run­gen, aber auch der meiste Spaß. Vor allem das Da­ten­bank­the­ma erschien mir anfangs sehr trocken. Jetzt ist es gerade das, was die Arbeit für mich komplexer, span­nen­der und be­loh­nen­der macht.

Pia: Dein Auf­ga­ben­be­reich hat sich im Laufe der Zeit noch weiter verändert. Was kannst du dazu sagen?

Michael: Das stimmt. Dank der Un­ter­stüt­zung meiner Kollegen habe ich mir zunächst einen Überblick über die Oracle-Welt ver­schafft, sodass ich u.a. in der Lage war, Da­ten­ban­ken zu in­stal­lie­ren und zu patchen sowie Backups mit RMAN zu erstellen. Einen Teil dieser ge­sam­mel­ten Er­fah­run­gen konnte ich dann tat­säch­lich auch für Post­greS­QL nutzen. Im Prinzip ist es wie beim Pro­gram­mie­ren: Wenn der Grund­stock einmal da ist und man die Semantik ver­stan­den hat, fällt das Wei­ter­ler­nen leicht. Später kamen noch DevOps und Au­to­ma­ti­sie­rung dazu und jetzt ver­ant­wor­te ich den gesamten Bereich In­fra­struk­tur mit allem, was dazu gehört, als Teamlead. Da­ten­bank­sei­tig bin ich haupt­säch­lich für die Betreuung der Postrg­reS­QL Server unserer Kunden zuständig.

Pia: An welches Projekt denkst du gern zurück?

Michael: Das war tat­säch­lich mein erstes Post­greS­QL Projekt. Und warum ich so gern daran zu­rück­den­ke ist definitiv dem Kunden ge­schul­det. ASPICON betreut bran­chen­sei­tig ja ein breites Spektrum an Kunden – einige sind sehr bekannt, andere weniger. Aber diese Firma aus der Un­ter­hal­tungs­elek­tro­nik, die uns mit dem Aufsetzen eines Post­greS­QL Servers be­auf­trag­te, war mir sehr bekannt. Ich habe nämlich viele der Au­dio­pro­duk­te zu Hause stehen. Das Gefühl, mit dieser Firma zu­sam­men­zu­ar­bei­ten und dort wirklich etwas bewegen zu können, war einfach genial!

Das Gefühl, durch meine Arbeit wirklich etwas beim Kunden bewirken zu können, ist einfach genial! 

Pia: Ist für dich die Tatsache, mit deiner Arbeit etwas bewegen zu können, ein wichtiger Aspekt?

Michael: Ja, definitiv! In meinem Falle spielen ja auch gleich zwei Aspekte eine Rolle: Einmal die internen und einmal die externen. Als In­fra­struk­tu­rad­mi­nis­tra­tor sorge ich mit meinem Team dafür, dass unsere Da­ten­bank­ad­mi­nis­tra­to­ren ver­nünf­tig arbeiten können. Da ich als Post­greS­QL DBA auch mit da­zu­ge­hö­re, könnte man mir ein gewisses Ei­gen­in­ter­es­se unterstellen…

Aus externer Sicht sind wir für viele Firmen ein ent­schei­den­der Er­folgs­fak­tor. Denn wenn wir unseren Job nicht richtig machen, stehen bei unseren Kunden im schlimms­ten Falle die Pro­duk­ti­ons­bän­der still, Fahrzeuge werden nicht richtig aus­ge­lie­fert oder me­di­zi­ni­sches Personal kann nicht auf wichtige Pa­ti­en­ten­da­ten zugreifen. Das ist schon eine enorme Ver­ant­wor­tung, die wir täglich tragen. Für mich ist es aber genau das, was meine Arbeit loh­nens­wert macht. 

Pia: Bleiben wir nochmal beim Blick nach innen. Wie würdest du die Zu­sam­men­ar­beit im Team be­schrei­ben?

Michael: Kurz und knapp kann ich sagen, dass ich jederzeit zu jedem Kollegen gehen, eine fachliche Frage stellen kann und eine fachliche Antwort zu­rück­be­kom­me. Wir befinden uns alle auf einem sehr hohen Kom­pe­tenz­le­vel, das macht wirklich Spaß. Natürlich kommen aber auch die per­sön­li­chen Gespräche und kleinen Sti­che­lei­en nicht zu kurz. Eben genau so, wie es sein sollte.

Pia: Was würdest du mir raten, wenn ich mich bei ASPICON bewerben möchte?

Michael: Also das Wich­tigs­te ist die Be­reit­schaft, sich wei­ter­zu­ent­wi­ckeln und wei­ter­zu­bil­den, aus Fehlern zu lernen und sich selbst­stän­dig immer wieder zu re­flek­tie­ren. Das würde ich auch von einem neuen Team­mit­glied erwarten. Ein bisschen Liebe zur Technik und zu dem, was wir hier tun, kann auch nicht schaden. Die Arbeit sollte dir schon Spaß machen und dich be­geis­tern. Wenn du das Ganze nicht nur als einen Job siehst, dann funk­tio­niert einfach vieles besser. 

Teaserbild Micha 2
Wenn du das Ganze nicht nur als einen Job siehst, dann funk­tio­niert einfach vieles besser. 

Weitere spannende Insights von ASPICON Mit­ar­bei­tern findest du auf unserer Seite » Das sagen Mit­ar­bei­ter zu ihrer Arbeit bei ASPICON

icon-arrow_right_large-magenta.svg

Deine Benefits

Header Jobs für Professionals

Du stehst mitten im Be­rufs­le­ben und hast bereits um­fang­rei­che Bran­chen­er­fah­run­gen gesammelt, die du in deinem neuen Job ein­brin­gen und weiter ausbauen möchtest.

Die hohen fach­li­chen An­for­de­run­gen dieser Stellen siehst du als Her­aus­for­de­rung an dein Können an. Dein Wunsch nach Ver­än­de­rung wird getrieben durch den Anspruch wirklich wichtige Dinge zu tun, denn du bist dir jederzeit deiner enormen Ver­ant­wor­tung im Job bewusst. 

Dann haben wir hier die passenden Stellen für dich.

Header Jobs für Young Professionals

Du konntest bereits erste prak­ti­sche Er­fah­run­gen im Be­rufs­le­ben sammeln. Dein erlerntes Wissen hast du dabei schon er­folg­reich in Projekten eingebracht. 

Die fach­li­chen An­for­de­run­gen sind moderat. Das was dir heute noch an Be­rufs­er­fah­rung in deinem Fach­be­reich fehlt, gleichst du durch Ehrgeiz und Wis­sen­durst aus. Dein Wunsch im Team wirklich Groß­ar­ti­ges zu leisten, motiviert dich jeden Tag dein Bestes zu geben. 

Hier findest du dazu die passende Stelle für deinen neuen Job bei ASPICON.

Header Praktikum, Ausbildung und Studium

Du bist alles andere als Durch­schnitt. Dein un­be­ding­ter Wille in der IT Branche das Heute und Morgen zu gestalten, führt dich ziel­stre­big zu einer adäquaten Ausbildung.

Ganz gleich ob Praktikum, Aus­bil­dung oder Studium, mit unseren Angeboten kannst du dein erlerntes Wissen in der Praxis anwenden. Zudem bekommst du hier In­for­ma­tio­nen zur Betreuung von Ab­schluss­ar­bei­ten sowie zu freien Plätzen für die be­rufs­be­glei­ten­de Aus­bil­dung oder ein Studium.

Starte hier den Pra­xis­teil deines Bil­dungs­we­ges mit ASPICON.